Versicherungen beim Hausbau

Die Hausratversicherung gilt als Pendant zur Wohngebäudeversicherung und leistet bei Schadensfällen innerhalb der Wohnung.

Die Hausratversicherung leistet für folgende Schäden in Ihrem neuen Zuhause:

  • Feuer
  • Leitungswasser
  • Sturm/Hagel
  • Einbruch/Diebstahl
  • Überspannung
  • Elementarschäden

Zusätzlich können noch eine Glasversicherung und erweiterter Fahrraddiebstahl eingeschlossen werden.
Die klassische Hausratdeckung, wie sie noch vor 20 Jahren Bestand hatte, gehört der Vergangenheit an. Zahlreiche Deckungserweiterungen bieten über die standardmäßigen Versicherungsbedingungen hinaus Schutz.

Feuer

Ein Schaden durch Feuer beispielsweise setzt ein offenes Feuer voraus. Sengschäden durch eine heruntergefallene Zigarette sind nur versichert, wenn eine Deckungserweiterung gegen Aufpreis vereinbart wurde.

Einbruch

Versicherungsschutz für Einbruch/Diebstahl besteht nur, wenn in die Wohnung eingebrochen wurde. Lag kein Einbruch, sondern ein „Einschleichen“ vor, beispielsweise bei nicht verschlossener Wohnungstür, entfällt der Versicherungsschutz.

Leitungswasser

Der Leitungswasserpassus greift bei „ordnungswidrigem Austreten“ von Leitungswasser. Ein geplatzter Schlauch an der Waschmaschine bedeutet eine solche Ordnungswidrigkeit.

Sturm

Für Sturmschäden innerhalb der Wohnung gilt auch eine Mindestwindstärke von acht. Dringt Starkregen durch den Rollladenkasten in die Wohnung ein und führt zu Schäden an Tapete oder Fußboden, wäre dieser Schaden versichert.

Überspannungsschäden

Überspannungsschäden treten immer wieder bei Gewittern auf. Die beliebtesten Schäden sind defekte Fernseher, WLAN-Router, Computer oder Telefone.

Elementarschäden

Zu Elementarschäden zählen Schäden am Hausrat, die durch Schnee-, Schlamm- oder Gerölllawinen oder Hochwasser hervorgerufen werden. Der Sinn einer solchen Zusatzdeckung erschließt sich allerdings in einigen Bereichen der Bundesrepublik nicht wirklich.

Glas

Bei der Glasversicherung handelt es sich um eine eigenständige Versicherung, welche in der Regel in Kombination mit der Hausratversicherung verkauft wird. Vom Versicherungsschutz ausgenommen sind Hohlgläser. Eine Glasversicherung kann für Familien mit kleinen Kindern sinnvoll sein, die Schränke mit Glastüren besitzen oder ein hochwertiges Ceranfeld. Ein E-Herd und größere Kinder sind eigentlich Argument genug, auf diese Versicherung zu verzichten.

Fahrradversicherung

In den meisten Hausratverträgen sind Fahrräder mit einem gewissen Prozentsatz von der Versicherungssumme mit eingeschlossen. Höherwertige Bikes können durch eine Erhöhung dieser Grenze auch höher versichert werden – allerdings gegen Aufpreis.

Was in der Hausratversicherung versichert ist

Pauschal formuliert sind alle zum Hausrat gehörigen Dinge versichert, von der Butter im Kühlschrank über das Mobiliar zu den Kleidungsstücken und Preziosen. Für Wertgegenstände, Gemälde, Bargeld, Schmuck oder Bilder gelten allerdings standardmäßig Obergrenzen. Diese lassen sich gegen einen Mehrbeitrag ausdehnen. Im Rahmen der Außenversicherung sind auch bei einem Hotel- oder Ferienwohnungsaufenthalt die Besitztümer des Versicherungsnehmers bei Verlust versichert. Die zahlreichen „Add-ons“, welche heute angeboten werden, lassen die Hausratversicherung zu einer Vollkaskoversicherung für den Besitz werden. Sogenannte Schutzbriefe übernehmen unter anderem die Kosten für den Schlüsseldienst oder den Sanitärmeister, wenn an Heiligabend die Toilette verstopft ist. Bei der Auswahl eines Anbieters können Sie heute nicht mehr nur nach dem Preis schauen, sondern müssen auch die unterschiedlichen Leistungen auf Ihren persönlichen Bedarf hin vergleichen.

Die Prämienberechnung

Die einfachste Form der Prämienberechnung, welche auch eine zu niedrig angesetzte Versicherungssumme ausklammert, basiert auf der Quadratmeterzahl. In der Regel unterlegen die Versicherer einen Wert von 650 Euro pro Quadratmeter. Neben der Anzahl der Quadratmeter spielt auch die Postleitzahl eine Rolle. Die Versicherer unterteilen Deutschland in sechs Tarifzonen H I bis H VI, welche die Wahrscheinlichkeit des Eintretens der unterschiedlichen Risiken berücksichtigen. Einbruch Diebstahl wirkt sich in einer Großstadt stärker auf die Prämie aus als ein Sturmschaden.
Mit diesen beiden Grundlagen wird die Standardprämie ermittelt, welche dann durch individuelle Einschlüsse, beispielsweise der Erhöhung der Entschädigungsgrenze für Wertsachen oder das Fahrrad noch ansteigen kann. Die Quadratmeterregelung empfiehlt sich für eine durchschnittlich eingerichtete Wohnung, wird sich aber für eine spartanisch eingerichtete 200 qm Loftwohnung kaum rechnen. Zählen überdurchschnittlich hochwertige Kunstgegenstände zur Einrichtung, wird eine Pauschaldeklaration ebenso wenig hilfreich sein, eine individuelle Ermittlung der Entschädigungsgrenze ist notwendig.

© 2018 www.bv24.info, ein Projekt von www.zbo.de